Samstag, 21. Oktober 2017

Knoten

Nicht nur für die Feuerwehr notwendig und hilfreich.

Schlaufenstiche (im Sprachgebrauch: Knoten)

Die Schlaufenstiche ziehen sich beim Anziehen der Fangleine nicht fest auf den Gegenstand, sondern nur in dem geschlagenen Stich
(dem eigentlichen Knoten) zusammen, sodass der Gegenstand lose in der mit der Leine gebildeten Schlaufe sitzt.

Schotenstich

 

Der Schotenstich dient insbesondere zum Verbinden zweier
- auch verschieden starker - Leinen.

Kreuzknoten

 

Der Kreuzknoten findet Anwendung, wenn zwei Enden verknüpft werden oder zwei gleich starke Leinen miteinander verbunden werden sollen. Beide Enden müssen auf einer Seite liegen.

Pfahlstich

 

Weil er das Zusammenziehen des Brustkorbes verhindert, wird er hauptsächlich beim Retten und Sichern von Personen verwendet.

Schlingenstiche

Die Schlingenstiche ziehen sich beim Anziehen der Leine fest um den angeschlagenen Gegenstand, so dass der Gegenstand fest umschnürt wird. Sie sind daher zur Befestigung der Fangleine an Menschen und Tieren (Gefahr des Einschnürens der Luftwege, Nerven, Blutgefäße usw.) nicht geeignet.

Zimmermannsstich

 

Mit dem Zimmermannsstich wird die Arbeitsleine am Saugkorb und Fangleinen an Pfählen und Stämmen befestigt. Insbesondere wird er zum Hochziehen von Hölzern verwendet.

Doppelter Ankerstich

 

Der doppelte Ankerstich findet Verwendung beim Festlegen oder Anschlagen einer Last an einem Ring oder Bügel.

Mastwurf

 

Der Mastwurf kann gelegt und gebunden werden und dient zum Festlegen der Fangleine an einer Stange, einem Pfahl oder ähnlichem.

Drucken E-Mail