Donnerstag, 14. Dezember 2017

Wissenswertes

 

   

Wie setze ich einen Notruf ab?

Hier die golden 6 W’s

- Wo ist etwas geschehen

- Was ist geschehen?

- Wieviele verletzte Personen?

- Welche Art der Verletzung?

- Wer meldet den Notfall?

- Warten auf Rückfragen!

 

 

Die Feuerwehr hilft gerne!

Aber: Wir wollen nicht, dass Sie mit so einer Schlagzeile in der Zeitung stehen!

 

 

 Was sollte in keinem Haushalt bzw. Auto fehlen,
um ein Unglück zu vermeiden, oder einzudämmen?
 Rauchmelder  

Im Schlaf funktioniert der Riechsinn nicht. Daher kann ein Rauchmelder durch seinen schrillen Alarmton Leben retten.

Übrigens: Wer heute ein Haus baut muss Rauchmelder installieren. Ab 2010 müssen auch in Umbauten Rauchmelder installiert werden.

Und: Rauchmelder sind nicht teuer!

 Feuerlöscher   Mit Feuerlöschern können kleinere Brände meist selbst unter Kontrolle gebracht werden.
Verbandkasten In jedem Auto muss ein Verbandskasten mitgeführt werden.
Auch im Haushalt ist er nicht verkehrt.
Löschdecke Mit speziellen Löschdecken lassen sich Feuer ersticken.
Nothammer Mit dem Auto überschlagen? Keiner hilft und die Türen lassen sich nicht öffnen?
Einfach mit dem Nothammer die Scheiben einschlagen und den Gurt durchtrennen.

 

Wie war das eigentlich noch mal mit der Rettungsgasse?
Der Führerschein ist doch schon so lange her
...
   

Die Rettungsgasse ist der Fahrweg für Rettungskräfte auf mehrstreifigen Richtungsfahrbahnen. Die anderen Verkehrsteilnehmer sind verpflichtet, diese bei jedem Rückstau – insbesondere hinter einer Unfallstelle – zu schaffen

Die Rettungsgasse wird auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung immer zwischen dem äußerst linken und dem nächst folgenden Fahrstreifen gebildet. Das gilt sowohl für zwei-, drei- als auch für vierstreifige Straßen – und nicht nur auf Autobahnen. Sogar innerorts, wenn sich auf entsprechend ausgebauten Hauptverkehrsstraßen auf allen Fahrstreifen ein Stau gebildet hat und sich ein Fahrzeug mit Einsatzhorn nähert, wird es sich nach diesem Prinzip freie Bahn zu schaffen versuchen

Der Standstreifen wird von den Einsatzkräften eher ungern benutzt (weil oft nicht auf ganzer Länge ausgebaut und unvermutet durch liegen gebliebene Fahrzeuge blockiert), darf jedoch auch von den anderen Verkehrsteilnehmern in keinem Fall genutzt werden, was allerdings sehr oft aus Unwissenheit getan wird.

Die Bildung der Rettungsgasse ist für Deutschland in §11 Abs. 2 StVO geregelt. Wer die Rettungsgasse nicht vorschriftsmäßig bei stockendem Verkehr bildet, muss ein Verwarnungsgeld zahlen, da ordnungswidrig gemäß §§ 11, 49 StVO, § 24 StVG. Bei schwerwiegenden Behinderungen kommt unter Umständen eine strafrechtliche Verfolgung hinzu.

Quelle: www.wikipedia.de

 

Drucken E-Mail